Stadtentwicklung für Alle

Neuordnung der Parkflächen schafft Aufenthaltsqualität und Raum für Fußgänger und Radfahrer – rund 500 Parkplätze werden verlagert!

„Herrenberg steht vor einer vollständigen Neuordnung der Innenstadt. Zentrales Element ist es dabei, Platz zu schaffen. Mit dem Beschluss zur Verlegung der Horber Straße (I3opt) und der Neuordnung der Parkierungsflächen wird dieses Ziel erreicht. Damit ergibt sich die Möglichkeit den Stadtraum für Fußgänger und Radfahrer zu nutzen und die Aufenthaltsqualität zu verbessern“, sagte Thomas Deines, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, am Montag (20. Mai) in Herrenberg.

Ein weiterer Vorteil ist die Lenkung des Parksuchverkehrs. Das ist bisher mit einer Vielzahl kleinster Parkplätzen praktisch nicht möglich. „Wenn die gefassten Beschlüsse umgesetzt werden, lösen wir zehn bestehende Parkflächen mit rund 500 Stellplätzen auf und konzentrieren dies in wenigen Parkhäusern an zentralen Punkten. Niemand muss dann mehr durch die Stadt irren auf der Suche nach einem Parkplatz“, ergänzte Deines. Zusätzlich werde das Alzental und Affstätter Tal durch die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung, sprich Anwohnerparken, zusätzlich entlastet. „Damit schaffen wir die Grundlagen für mehr Aufenthaltsqualität, alleine im Graben sitzen derzeit die Gäste von sieben Gaststätten zwischen parkenden Autos. Der Innenstadtring für Radfahrer kommt voran und Fußgänger müssen sich nicht mehr den Platz zwischen den Autos suchen“, betonte Deines die Vorteile. Eine Umsetzung sei zeitnah möglich, da die Flächen für die alternativen Parkierungsflächen verfügbar sind. „Immer neue Standortvarianten zu erfinden bringt uns nicht voran. Wir wollen jetzt die Umsetzung und nicht in 10 oder 20 Jahren. Deshalb setzen wir auf ein „Ja“ beim Bürgerentscheid am 26. Mai“, so Deines weiter.

Ein weiterer Aspekt sei auch, dass durch die Errichtung von Parkhäusern Anwohner aus der Altstadt die Anmietung von Parkplätzen ermöglicht werden kann. „Wenn wir eine lebendige Innenstadt wollen, brauchen wir attraktive Wohnungen, einen lebendigen Handel, kulturelle Angebote, zukunftsfähige Arbeitsplätze und eine gute Erreichbarkeit“, so Deines abschließend.

 

Hintergrundinformation:

Aufgrund von konkreten Baubeschlüssen oder beschlossener Planungen sollen in der Innenstadt die folgenden oberirdischen Parkierungsanlagen mit rund 500 Stellplätzen künftig wegfallen. Als Ersatz sind die neuen Parkierungsanlagen im  Seeländer, an der Hindenburgstraße und zwischen Horber und Nagolder Straße vorgesehen.

Seeländer (207 Stellplätze), Stadthallenstraße (35), Seelesplatz (27), Aischbachstraße/Altes Freibad (55), Kalkofenstraße/BayWa Areal (25), zwischen Horber und Nagolder Straße (40), Längsparkplätze Hindenburgstraße und Horber Straße (rund 35), Graben West (42), Graben Ost mit Schulstraße (25)

Zusätzlich soll im Affstätter Tal und im Alzental die Möglichkeit entfallen, dass dort Bewohner und Beschäftigte aus der Altstadt im öffentlichen Straßenraum frei parken können.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
Keine Events eingetragen