Gründung 2008

Der Stadtverband Freie Wähler Herrenberg e.V. hat sich seit seiner Gründung 2008 unter anderem zur Aufgabe gemacht sachkundigen Bürgern die Möglichkeit zu geben sich aktiv am kommunalpolitischen Geschehen in Herrenberg zu beteiligen. Dazu wurden in der Vergangenheit verschiedene Arbeitskreise gebildet in denen sich interessierte Bürger mit spezifischen Herrenberger Themen auseinandersetzten, Ideen entwickeln und Lösungsvorschläge ausarbeiten um diese dann über die Fraktion der Freien Wähler in den Gemeinderat einzubringen und sich damit direkt am kommunalpolitischen Geschehen in Herrenberg zu beteiligen.

Ein aktuell gesellschaftlich wichtiges Thema ist Inklusion.

Um dieses Thema intensiv anzugehen haben sich 2014 sieben interessierte Bürger getroffen um einen Arbeitskreis mit dem Titel „Inklusion / Teilhabe“ zu gründen. Mit dabei ist Tommy Dingel, der als Rollstuhlfahrer seine Sicht der Dinge ganz spezifisch einbringen kann. Rainer Knapp, Begründer der CAP-Märkte, bringt das Thema Inklusion mittels eines Zitates von Herrn Richard v. Weizäcker auf den Punkt: „ Es ist normal verschieden zu sein.“ Da es in Herrenberg schon gut funktionierende Einrichtungen und Organisationen gibt, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, ist es dem Sprecher des Arbeitskreises, Herr Eugen Schuker, wichtig zu betonen, dass sich der Arbeitskreis als Ergänzung zu diesen bestehenden Einrichtungen versteht.

Dass das Thema Inklusion so stark an Bedeutung gewonnen hat, liegt an der UNO-Übereinkunft für die Rechte behinderter Menschen von 2006 und dem deutschen Gesetz über die Rechte der Menschen mit Behinderung, das in Umsetzung der UN-Konvention zur Inklusion behinderter Menschen verpflichtet. Die Umsetzung wird allerdings  teilweise sehr ideologisch angegangen und schwerpunktmäßig auf Menschen mit Behinderung bezogen.

Der Arbeitskreis möchte schwerpunktmäßig Defizite in Herrenberg zu diesem Thema aufzeigen und Vorschläge ausarbeiten wie diese Benachteiligungen realistisch beseitigt oder zumindest reduziert werden können.

Bei der Gründung waren dabei, von links nach rechts

Andrea Hermle-Heise, Angelika Dingel, Otto Beerstecher, Eugen Schuker,
Tommy Dingel, Rainer Knapp, Monika Blaschke.

Begriffsänderung

Die Weiterentwicklung des Arbeitskreises hat auch zu einen neuen Begriffsbestimmung geführt.

Das Wort „Inklusion“ ist zu sehr auf behinderte Menschen fixiert, während der neu geprägte Begriff „Gelebte Vielfalt“ die Teilhabe alle benachteiligter Menschen, also auch Gehörlose, Stumme, Blinde u.a. mit einbezieht.

Der Arbeitskreis wird durch neu hinzugekommene Teilnehmer ergänzt, die weitere Impulse setzen und zur Unterstützung unsere Tätigkeit beitragen.

Wir freuen uns auf neue Teilnehmer die unsere Arbeit unterstützen.

Besetzung 2017

 

Untere Reihe von links: Rainer Knapp, Tommy Dingel, Monika Blaschke Mittlere Reihe von links: Hans-Jörg Haarer, Eugen Schuker, Wolfgang Graf-Götz Obere Reihe von links: Otto Beerstecher, Bärbel Petersen, Karlheinz Lösch

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
Keine Events eingetragen